Zentralmassiv Classique - 05. bis 12. September 2021

(7 Übernachtungen, 5 Tagestouren, 1 Ruhetag) - ab 1.940,00 € pro Person

Blick auf den Ort Florac im Süden des Zentralmassivs (Von Pierre Bona, CC BY-SA 3.0)
Blick auf den Ort Florac im Süden des Zentralmassivs (Von Pierre Bona, CC BY-SA 3.0)
Eingang in die Tarnschlucht, in der unser zweites Hotel liegt (Von Pascal Tarraire)
Eingang in die Tarnschlucht, in der unser zweites Hotel liegt (Von Pascal Tarraire)

Im Jahr 2021 erwartet uns in Frankreich eine neue Reise, die uns abseits der Touristenströme ins Zentralmassiv führt! Hier gibt es an allen Ecken und Enden erloschene Vulkane, Schluchten, verträumte Ortschaften und auch Bestien soll es hier geben.

 

Wir werden uns diese phantastische Gegend näher ansehen. Es ist ein Paradies für Kurven- und Naturliebhaber, denn uns erwarten viele kurvige Straßen, Pässe auf niedrigem Niveau bis ca. 1.500m sowie Schluchten und Täler, die ihresgleichen suchen. Dazu passieren wir viele malerische Dörfer, einige von ihnen gehören zu den zehn schönsten Dörfern Frankreichs.

 

Wir haben auf dieser Reise zwei Hotels und starten im 4-Sterne Hotel Midliss in der Auvergne, ca. 50km südlich von Clermont-Ferrand, in dem wir vier Nächte verweilen. Von hier aus wird in Volvic-Wasserflaschen das Wasser der Region in die ganze Welt getragen. Auvergne und Aubrac sind geprägt von weiten Tälern, imposanten Vulkanen mit unzähligen Seen und interessanten Orten aus der Renaissance, die durch schwungvoll geformte Straßen (durch den Lavafluss) miteinander verbunden sind. Am Ruhetag der Reise bietet sich an, den Puy de Sancy mit der Bergbahn zu 'besteigen' und die Aussicht auf die Vulkanlandschaft zu genießen. 

Blick auf das Garabit Viadukt (von Graeme Churchard)
Blick auf das Garabit Viadukt (von Graeme Churchard)

Der zweite Teil der Reise hat den Ausgangspunkt im südlichen Zentralmassiv, im 4-Sterne Hôtel de la Muse et du Rozier in der Tarnschlucht. Von hier aus erkunden wir auf zwei Tagestouren die Cevennen und die Schluchten des südlichen Massif Central. Diese Region ist eine Mischung aus zerklüfteten Hochebenen und tief darin eingeschnittenen Schluchten, sog. Gorges. Sie werden durchzogen von herrlich kurvigen Sträßchen mit teilweise grandiosem Panorama. Die Region gilt noch als Geheimtipp für Motorreisende und wegen der dünnen Besiedelung des Gebiets erwartet uns sehr wenig Verkehr. 

 

Die Urlaubsreise ist auf 15 Fahrzeuge limitiert. Auf der Tour erwarten uns viele Kurven, einige Steigungen (teilweise auch >10%) und wir sind überwiegend auf kleinen Straßen unterwegs, wo der Asphalt manchmal etwas ruppiger ist. Tagesetappen liegen bei ca. 200km und die Transferetappe zum zweiten Hotel bei ca. 250km. Für unsere Gruppe sind Parkplätze bei den Hotels reserviert. 

 

Kosten für die Teilnahme an der Reise betragen 1.990,00 € pro Person. Einzelzimmer sind auf Nachfrage gegen Aufpreis möglich. Hunde können auf Nachfrage ebenfalls an der Reise teilnehmen.

 

Treuebonus: Weil wir uns besonders freuen bekannte Gesichter wiederzusehen, erhalten alle Wiederkehrer den bekannten Treuebonus von 50,00€ pro Person.

 

NEU: Mit Hilfe eines professionellen Logistikunternehmens organisieren wir den Transport des Oldtimers zum Hotel Mildiss und zurück. Kosten im geschlossenen LKW belaufen sich dafür auf ca. 800,00€ zzgl. Versicherung und Mwst. Dadurch wäre eine Anreise per Flugzeug nach Clermont-Ferrand möglich. Das Fahrzeug müsste in eine Stadt in Mitteldeutschland (hängt von Anfragen ab) angeliefert werden (Preis nur bei Komplettladung mit sechs Fahrzeugen).


Tagesbeschreibungen zur Reise "Zentralmassiv Classique"

Das 4-Sterne Hotel Mildiss ist Ausgangspunkt der Reise
Das 4-Sterne Hotel Mildiss ist Ausgangspunkt der Reise

1. Tag (Sonntag, 05. September)

Der heutige Tag steht ganz im Zeichen der Anreise und des Kennenlernens. Wir erwarten Sie ab dem Nachmittag im Hotel zum Einchecken. Unser Hotel ist das 4-Sterne Hotel Mildiss. Es liegt im Herzen des Regionalen Naturparks der Vulkane der Auvergne, im Zentralmassiv, ca. 1 Stunde südlich von Clermont-Ferrand. 

 

Gegen 18.30 Uhr gibt es ein erstes Treffen aller Teilnehmer und ein gemeinsames Briefing, um alle Details und Fragen zu klären. Anschließend begeben wir uns zum Abendessen ins Restaurant des Hotels. 

 

Wer sein Fahrzeug transportieren lässt und nach Clermont-Ferrand fliegt, wird vom Hotel am Flughafen abgeholt. 

Die imposante Basilika in Brioude (Von Fabienuniversité, CC BY-SA 4.0)
Die imposante Basilika in Brioude (Von Fabienuniversité, CC BY-SA 4.0)

2. Tag (Montag, 06. September)

Diese Tagestour führt uns Richtung Südosten. Unser Weg führt uns durch die Region Puy-de-Dôme zu unserem Ziel in Brioude. Dabei führen uns schöne Straßen durch die sanfte Vulkanregion mit einem Stopp in einer der schönsten Ortschaften Frankreichs. 

 

In Brioude haben wir dann einen längeren Stopp, bei dem wir im Rahmen einer Führung u.a. die Saint-Julien-Basilika besuchen und gemeinsam Mittag essen. 

 

Auf dem Rückweg durchqueren wir die Schluchten von Allier und bestaunen die malerische Umgebung mit den schönen Dörfern und romanische Gebäuden, bevor wir nach Blesle gelangen. Wir halten in diesem charmanten Mittelalterort der Haute-Loire, im grünen Tal des Alagnon, bevor uns dann die Route über hügelige Straßen zurück zum Hotel führt. 

Fussgängerzone in Salers (Von Christophe Finot, CC BY-SA2.5)
Fussgängerzone in Salers (Von Christophe Finot, CC BY-SA2.5)

3. Tag (Dienstag, 07. September)

Unser zweiter Tag führt uns nach Südwesten mit einem Besuch im Departement Cantal. An den Ufern des Stausees von Bort-les-Orgues halten wir beim Cheateau de Val, bevor uns die Route dann weiter nach Süden nach Salers führt.

 

Salers ist eine komplett erhaltene Kleinstadt der Renaissancezeit und wurde in die Vereinigung der schönsten Dörfer Frankreichs aufgenommen. Trotz seiner nur ca. 300 Einwohner ist der Ort ein historisches, kulturelles aber auch landwirtschaftliches Zentrum in der dünn besiedelten Gebirgsregion der Monts du Cantal. Hier haben wir Zeit für einen Spaziergang durch die Stadt und können das zauberhafte Panorama auf die Berge des Cantal und die Täler von Maronne, Rat und Aspre genießen.

 

Nach dem Mittagessen, wo es u.a. die Spezialität der Region, den Salers-Käse, geben wird, überqueren wir auf dem Rückweg noch zwei Pässe auf ca. 1.200m bzw. 1.500m Höhe und durchqueren die Schlucht von Rhue, bevor wir nach einer Kaffeepause wieder im Hotel ankommen.

Panorama vom Puy de Sancy (Von Peter Dorsman, CC BY 3.0)
Panorama vom Puy de Sancy (Von Peter Dorsman, CC BY 3.0)
Unser zweites Hotel der Reise im südlichen Zentralmassiv
Unser zweites Hotel der Reise im südlichen Zentralmassiv

4. Tag (Mittwoch, 08. September)

Heute ist unser Ruhetag, an dem man die Annehmlichkeiten des Hotels nutzen oder die Region zu Fuß erkunden kann. Es gibt einige Alternativen in  direkter Umgebung.

 

Es bietet sich an z.B. den Puy de Sancy zu besteigen. Man kann mit der Seilbahn hinauffahren und oben die Aussicht genießen oder eine kleine Wanderung einlegen. Er ist Teil der Bergkette der Monts Dore und mit einer Höhe von 1.885m die höchste Erhebung des französischen Zentralmassivs. Es handelt sich um einen erloschenen Vulkan, der vom Ende des Tertiärs bis vor 220.000 Jahren aktiv war. 

Der Ort Sainte-Enimie in der Tarnschlucht (Von Calips (Patrick Giraud))
Der Ort Sainte-Enimie in der Tarnschlucht (Von Calips (Patrick Giraud))

5. Tag (Donnerstag, 09. September)

Heute verladen wir unsere Koffer und treten unsere Transferetappe nach Süden zu unserem zweiten Hotel, dem 4-Sterne Hôtel de la Muse et du Rozier, an. Das Hotel liegt direkt am Wasser in der Tarnschlucht und bietet neben dem Pool auch dort die Möglichkeit für ein kurzes Erfrischungsbad nach der Ankunft.

 

Nachdem wir die Auvergne verlassen haben, kommen wir in das Tryère-Tal, wo wir das Viaduc de Garabit bestaunen und die Straßen entlang des Stausees genießen. Im Nationalpark Aubrac warten dann zwei Stopps auf uns. Zunächst werden wir in dem mit zwei Sternen ausgezeichneten Gourmetrestaurant von Serge Viera zu Mittag essen, das wirklich mitten im Nirgendwo liegt. Anschließend werden wir bei der  Traditionsschmiede Laguiole einen Stopp einlegen - ein handwerkliches Highlight der Region! Nach einer Verschnaufspause mit Kaffee erreichen wir dann unser Hotel in der Tarnschlucht. 

Die höchste Brücke der Welt: Viaduc de Millau (Von Stefan Krause)
Die höchste Brücke der Welt: Viaduc de Millau (Von Stefan Krause)
Blick auf ein Tal in den Cevennen
Blick auf ein Tal in den Cevennen

6. Tag (Freitag, 10. September)

Heute steht ein weiteres kurviges Highlight auf dem Programm. Nachdem wir die Jonteschlucht passiert haben, begeben wir uns auf die Spuren des Schriftstellers Robert Louis Stevenson zur Corniche de Cévennes. Dabei handelt es sich um eine 53 Kilometer lange Panoramastraße. Diese Panoramastraße führt nicht zu einem Hochpunkt, wie sonst üblich ist, sondern über mehrere Pässe mit mehreren vielen eindrucksvollen Ausblicken.

 

Wilde Schluchten, dicht bewaldete Berge, liebliche Flusstäler und steppenartige Hochflächen bilden die Kulisse für ein Erlebnis à la carte. Durch diese einzigartige, abwechslungsreiche, faszinierende Region führen unzählige kleine, verkehrsarme Straßen, die ein Genuss für Kurvenlieber sind!

 

Straßenführung durch die Tarnschlucht (Von Szeder László)
Straßenführung durch die Tarnschlucht (Von Szeder László)

7. Tag (Samstag, 11. September)

Der letzte Tourentag steht im Zeichen der "Gorges", also der Schluchten. Dabei starten wir morgens Richtung Westen und fahren durch die längste Schlucht Frankreichs, der Gorges du Tarn und bestaunen die höchsten Brücke der Welt, das Viadukt von Millau.

 

Durch den Naturpark Grands Causses und eine weitere Schlucht führt uns der Weg nach Florac. Am Mittagstisch erwarten uns regionale Leckereien wie z.B. der warme Fromage, zu dem wir dann auch mehr Informationen erhalten werden.

 

 

Bevor wir unser Hotel in der Tarnschlucht erreichen, legen wir noch einen Stopp ein. Wir halten im Herzen der Kalkhochebene Méjean, wo in einem Gesamtbild von über 400 Stalagmiten auch der Größte der Welt zu finden ist!

Blick auf den Fluss von unserem Hotel le Muse e du Rozier (Von Père Igor)
Blick auf den Fluss von unserem Hotel le Muse e du Rozier (Von Père Igor)

8. Tag (Sonntag, 12. September)

Heute ist es Zeit, Abschied zu nehmen! Morgens nach dem Frühstück machen Sie sich auf Ihre individuelle Heimreise. Gerne ermöglichen wir eine weitere Nacht, sollten Sie noch etwas länger bleiben wollen.

 


Unsere speziellen Leistungen für diese Reise:

- Geführte Reise mit Reiseleiter & Führungsfahrzeug sowie Möglichkeit zum Fahren nach Streckenbeschreibung im Roadbook 

- Professionelles Reisebooklet mit Hinweisen zur Region sowie Roadbook und Kartenmaterial zum Fahren ohne Führungsfahrzeug

- 4 Übernachtungen im 4-Sterne Hotel Mildiss, inkl. Frühstück und Abendessen (3-Gang-Menü)

- 3 Übernachtungen im 4-Sterne Hôtel de la Muse et du Rozierinkl. Frühstück und Abendessen (3-Gang-Menü)

- 1 Mittagessen im Michelin-Gourmetrestaurant

- Reservierter Hotelparkplatz & Ortstaxen

- Begrüßungsgetränk im Hotel Mildiss

- Persönliche 24h-Betreuung durch Reiseleiter

- Persönliche 24h-Betreuung durch Profi-Mechaniker für eventuelle Reparaturen, inkl. Servicefahrzeug 

Startnummer und Willkommensgeschenk

- Alle Eintritte in alle im Roadbook genannten Museen, Verköstigungen etc. (z.B. Führung bei Laguiole)

- Walkie-Talkie je Fahrzeug zur Nutzung während der Reise

- Fotoservice vor Ort mit Zusendung digitaler Exemplare nach der Reise

- Stylisches Poloshirt je Teilnehmer (nur auf Wunsch) 

- Reisepreis-Sicherungsschein (Vorgabe gem. 651k BGB)


Lage unseres 1. Hotels "Sodade" in Chaudes-Aigues:

Lage unseres 2. Hotels "De La Muse et du Rozier" in der Tarnschlucht: