Melden Sie sich jetzt an - Wir freuen uns auf Sie!


Nach Ihrer Anmeldung für die präferierte Tour senden wir Ihnen zeitnah die Buchungsbestätigung mit weiteren Details zu!

Sollten Sie innerhalb von einer Woche nichts von uns gehört haben, melden Sie sich bitte! Manchmal kann eine Anmeldung auf dem Weg verloren gehen...

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


Unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGBs) für alle unsere Reisen:

(1) Teilnahmeberechtigung von Oldtimer & Youngtimer:

  • Teilnahmeberechtigt sind Autos mit einer deutschen H-Zulassung oder einem Mindestalter von 30 Jahren. Zudem sind auch Youngtimer bis Baujahr 1996 zugelassen, deren Baureihe und Typ bereits vorher produziert wurde. Ausnahmen können vom Veranstalter jederzeit genehmigt werden (Youngtimer sind willkommen). 
  • Das Fahrzeug muss EU-gesetzlich zugelassen und versichert sein.
  • Der Reiseteilnehmer ist dafür verantwortlich, dass sich sein Fahrzeug bei Reisebeginn in einem Wartungszustand befindet, der eine pannenfreie Reise erwarten lässt. Der Reiseteilnehmer ist für die Einhaltung aller im Reiseland geltenden Verkehrsregeln sowie für die Verkehrssicherheit seines Fahrzeuges verantwortlich.
  • Der Teilnehmer versichert zum Antritt der Reise gesundheitlich in der Lage zur Teilnahme sowie im Besitz eines gültigen EU-Führerscheins für PKW (bzw. Motorkrafträder) zu sein. 
  • Sollte das Fahrzeug während der Reise aus irgendwelchen Gründen ausfallen und nicht innerhalb zumutbarer Zeit repariert werden können, steht bei ausgewählten Reisen (siehe Beschreibung) ein Ersatzfahrzeug zur Verfügung. Sollte das Ersatzfahrzeug bereits in Benutzung durch einen anderen Teilnehmer sein, hat der Reiseteilnehmer keinen Anspruch auf weitere Teilnahme. Dies berechtigt den Teilnehmer auch nicht zur ordentlichen Kündigung des Reisevertrages. Ein Anspruch des Reiseteilnehmers auf Teilerstattung des Reisepreises besteht in diesen Fällen nicht.

(2) Vertragsabschluss & Reisepreiszahlung: Ihre Anmeldung zur Reise erfolgt schriftlich (auch Email) an Ernst Behrens. Mit schriftlicher Buchungsbestätigung über die genannte Tour (auch Email) wird ein entsprechender Reisevertrag geschlossen. Nach Buchungsbestätigung und Aushändigung des Reisepreissicherungsscheins gem. §651k BGB ist eine Anzahlung in Höhe von 20% des Reisepreises pro Person fällig. Der Restbetrag des Reisepreises ist nach Aufforderung des Veranstalters 30 Tage vor Reiseantritt fällig. Erfolgt die Bezahlung nicht innerhalb der gesetzten Frist, ist der Veranstalter berechtigt, den Vertrag fristlos zu kündigen und die Anzahlung für bereits entstandene Aufwendungen einzubehalten.

 

(3) Durchführung: Der Umfang der Leistungen ergibt sich aus den Reisebeschreibungen im Katalog oder der Webpage von Oldtimer Urlaubsreisen. Konkrete Leistungsbeschreibungen von einzelnen Hotels sind nicht verbindlich. Kurzfristige, organisatorisch notwendige Änderungen sind jederzeit möglich und führen, bei gleichwertigem Ersatz, zu keinem Anspruch auf Reduzierung des Reisepreises. Der Veranstalter behält sich das Recht vor, alle durch höhere Gewalt, aus Sicherheitsgründen oder von den Behörden angeordneten erforderlichen Änderungen der Reisebeschreibung vorzunehmen oder auch die gesamte Veranstaltung oder Teile davon abzusagen, falls dies durch außerordentliche Umstände bedingt ist oder aufgrund einer zu geringen Teilnehmerzahl, ohne irgendwelche Schadensersatzpflicht zu übernehmen. Im Falle eine Absage wird die volle Höhe des bereits geleisteten Reisepreises erstattet. 

 

(4) Reisestornierung:

  • Der Teilnehmer ist jederzeit vor Reisebeginn berechtigt vom Vertrag zurückzutreten. Der Zeitpunkt des Zugangs der Rücktrittserklärung ist ausschlaggebend. Storniert der Teilnehmer, egal aus welchem Grund, die gebuchte Reise, so gelten die nachfolgenden Stornierungsbedingungen:
    • Stornierung bis 42 Tage (6 Wochen) vor Startdatum der Reise: kostenfrei
    • Stornierung ab 41 Tage bis 15 Tage vor Startdatum der Reise: 50% des Gesamtpreises
    • Stornierung ab 14 Tage vor Startdatum der Reise: 100% des Gesamtpreises
  • Der Reiseteilnehmer kann verlangen, dass ein Dritter (Ersatzperson) in die Rechte und Pflichten des Reisevertrages eintritt. Der Veranstalter kann dem Wechsel widersprechen, wenn dafür wichtige Gründe vorliegen (z.B. keine Verfügbarkeit von Einzelzimmern). 
  • Erstattung für nicht in Anspruch genommene Leistungen erfolgt nicht grundsätzlich, dies gilt insbesondere für das nicht rechtzeitige Eintreffen zum Reisebeginn oder für vorzeitige Abreisen.
  • Zur Absicherung der Reise empfiehlt der Veranstalter dem Teilnehmer den Abschluss einer Reisekostenrücktrittversicherung sowie ggfs. einer Auslandskrankenversicherung.

(5) Verantwortung & Haftung(-sbeschränkungen) der Reiseteilnehmer: 

Die Teilnehmer nehmen auf eigene Gefahr an der Oldtimerreise teil und tragen die alleinige Verantwortung (zivil- und strafrechtlich) für alle selbst oder durch ihre Fahrzeuge verursachten Schäden, soweit kein Haftungsausschluss vereinbart ist. Dies gilt in gleichem Falle für Fahrer, Beifahrer und falls abweichend für Halter und Eigentümer der Fahrzeuge. Die Teilnehmer sind für die Einhaltung der Straßenverkehrsordnung sowie aller gesetzlichen Auflagen verantwortlich. Die Reiseteilnehmer, sowie falls abweichend vom Teilnehmer, Eigentümer und Halter der teilnehmenden Fahrzeuge verzichten mit Abschluss des Reisevertrags hinsichtlich im Zusammenhang mit der Veranstaltung sich ereignenden Unfälle und jegliche Art von Schäden auf jegliches Recht des Vorgehens oder Rückgriff gegen den Veranstalter, dessen Mitarbeiter/ Beauftragte und jegliche Personen, die mit der Organisation und Durchführung der Veranstaltung betraut sind, soweit ein Schaden nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruht der entsprechenden Person beruht. Der Haftungsverzicht wird mit Reisebuchung beim Veranstalter dem gesamten vorgenannten Personenkreis gegenüber wirksam. Der Haftungsverzicht gilt nach Maßgabe des Vorgenannten für alle Ansprüche egal aus welchem Rechtsgrund, somit auch für vertragliche und außervertragliche Ansprüche und solche aus unerlaubter Handlung. 

 

(6) Verantwortung & Haftung(-sbeschränkungen) des Reiseveranstalters:

Der Veranstalter haftet im Rahmen der Sorgfaltspflicht für die Richtigkeit der angegebenen Reisedienstleistungen sowie eine gewissenhafte Reiseabwicklung. Der Veranstalter haftet nicht für Diebstahl oder Beschädigung am Fahrzeug des Teilnehmers. Dies gilt für Diebstahl und jegliche Schäden am Fahrzeug oder sonstigen Vermögensgegenständen des Reiseteilnehmers. Die vertragliche Haftung für Schäden ist auf den dreifachen Reisepreis beschränkt. Diese Einschränkung gilt nicht im Falle von grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz. Die Haftungshöchstsumme gilt jeweils je Reisenden und Reise. Der Veranstalter haftet nicht für Fremdleistungen, die lediglich vermittelt werden. Beförderungen mit externen, dritten Dienstleistern (z.B. Bus oder Schiff) unterliegen den Bedingungen des jeweiligen Beförderers. Der Teilnehmer ist verpflichtet, bei Problemen daran mitzuwirken, eventuelle Schäden zu vermeiden oder gering zu halten. Der Reisende ist vor allem verpflichtet, seine Beanstandungen unverzüglich zu melden, damit Abhilfe geschaffen werden kann. Unterlässt es der Reisende schuldhaft, einen Mangel rechtzeitig anzuzeigen, kann dies zur Folge haben, dass für diese Mängel keine Ansprüche (Minderung, Schadensersatz) geltend gemacht werden können. Bei Abbruch einer Reise aufgrund höherer Gewalt behält sich der Veranstalter den Anspruch auf eine angemessene Entschädigung für die bereits erbrachten bzw. zur Beendigung der Reise notwendigen Leistungen. 

 

(7) Datenschutz: Mit Abschluss des Reisevertrages für die genannte Oldtimerreise gibt der Teilnehmer und ggfs. Begleitperson ihr Einverständnis, dass der Veranstalter während der Reise Fotos und Videos der aller Teilnehmer sowie deren Autos und Motorräder aufnehmen und durch öffentliche Medien verbreiten kann, ohne dass daraus Ansprüche gegen den Veranstalter oder die Medien hergeleitet werden können. Das Copyright der gesamten Oldtimerreise liegt beim Veranstalter. 

 

(8) Sonstiges: Ansprüche des Reiseteilnehmers gegenüber dem Veranstalter sind spätestens einen Monat nach Ende der Reise schriftlich geltend zu machen. Nach Ablauf der Frist kann der Teilnehmer Ansprüche nur geltend machen, wenn er ohne Verschulden an der Einhaltung der Frist gehindert worden ist. Vertragliche Schadenersatzansprüche verjähren in zwei Jahren.

 

(9) Salvatorische Klausel: Die Unwirksamkeit einzelner Regelungen dieser AGBs berührt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht. Anstelle einer unwirksamen Bestimmung tritt dann eine neue, die in ihrer wirtschaftlichen Auswirkung der unwirksamen Bestimmung möglichst nahe kommt. Für den Reisevertrag inkl. dieser AGBs gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland.

 

Penzing, Dezember 2016